12. Sonderschau Berührungslose Messtechnik zur Control 2016

© Foto Alicona Imaging GmbH

Die Sonderschau findet mit Unterstützung der Fraunhofer-Allianz Vision und der P. E. Schall GmbH & Co. KG statt.

Datum: 26. bis 29. April 2016

Stand: Halle 1, Stand-Nr. 1602

Die Sonderschau »Berührungslose Messtechnik« im Rahmen der internationalen Leitmesse für Qualitätssicherung »Control« in Stuttgart, 26. bis 29. April 2016, wird in diesem Jahr bereits zum 12. Mal durchgeührt und zeigt neueste Entwicklungen und zukunftsweisende Technologien aus dem Bereich der berührungslosen Mess- und Prüftechnik. Die Sonderschau hat sich in den letzten Jahren als Marktplatz der Innovationen sowohl bei den Ausstellern als auch bei den Messebesuchern etabliert und wird heuer auf 360 qm an zentraler Stelle in Halle 1 zu sehen sein.

Die Sonderschau, deren Konzept es ist, auf konzentrierter Fläche eine Vielzahl unterschiedlicher Technologien zur berührungslosen und zerstörungsfreien Mess- und Prüftechnik vorzustellen, bietet Interessenten und potenziellen Anwendern zum einen eine erste Orientierungshilfe bei der Auswahl einer geeigneten Technologie zur Bewältigung eigener Prüfaufgaben. Denn die Performance und Flexibilität moderner Systeme wächst ständig. Immer größere Skalenbereiche werden abgedeckt und neue Anwendungsfelder erschlossen. Durch die rasante technische Entwicklung ist es für Anwender nicht einfach, sich am Markt zu orientieren und eine geeignete Auswahl im Hinblick auf den eigenen Bedarf zu treffen.

Folgende Themen werden präsentiert:

Laser-Kalibriersystem für Greifer, Bauteile und Vorrichtungen in bis zu 6 Dimensionen

Die LEONI protec cable systems GmbH aus Hannover stellt das neue Kalibriersystem »advintec 6D Laservermessung« zur Inline-Vermessung von Greifer und Bauteilen bzw. zur Überprüfung der Bauteilentnahme in bis zu sechs Dimensionen vor. Das System arbeitet mit einer Lasersensorik, die innerhalb weniger Sekunden ohne Hilfsmittel oder Referenzbauteile auch bei rauen Produktionsumgebungen zuverlässige Ergebnisse liefert. Bei einer Messung führt der Roboterarm den Laserstrahl über die zu erkennenden Merkmale. Das Höhenprofil des Merkmals wird vom Controller gespeichert und dessen Position berechnet. Aus den lokalisierten Merkmalen wird dann eine 6D-Korrektur berechnet und an die Robotersteuerung übertragen. Eine eventuelle Korrektur des Roboterprogramms findet unmittelbar und automatisch im laufenden Produktionsprozess statt, sodass positionsbedingte Störungen oder Kollisionen vermieden werden. Anwendungsgebiete finden sich im Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau, in der Luftfahrt und allgemein in der metallverarbeitenden Industrie.

Aussteller: LEONI protec cable systems GmbH, Hannover

© Foto LEONI protec cable systems GmbH

Strahlungsstabiler Röntgendetektor XEye für den
industriellen Dauerbetrieb

Die Meomed s.r.o. aus Prerov (Tschechische Republik) präsentiert den vom Fraunhofer-Entwicklungszentrum Röntgentechnik EZRT, Fürth, entwickelten Röntgendetektor XEye, der nun von Meomed gefertigt wird. Die Röntgendetektoren des Fraunhofer EZRT zeichnen sich besonders durch ihre konstant hohe Bildqualität und ihre lange Lebensdauer aus. Aufgrund der Strahlungsstabilität ist der Einsatz im 24-Stunden-Betrieb möglich. Die Röntgendetektoren kommen in zahlreichen Anwendungen der zerstörungsfreien Materialprüfung zum Einsatz, wie z. B. bei der Inline-Prüfung von Leichtmetallrädern, Aluminium-Gussteilen oder elektronischen Baugruppen.

Aussteller: Meomed s.r.o., Prerov (Tschechische Republik)

© Foto Meomed s.r.o., Fraunhofer EZRT

Berührungslose Verschleiß- und Defektdiagnose von
Aggregaten im laufenden Betrieb

Die Selasco GmbH aus Bellheim zeigt ein System zur berührungslosen und zerstörungsfreien Verschleiß- und Defektdiagnose von Aggregaten im laufenden Betrieb. Mithilfe eines Laserstrahls werden mittels Interferenzmessungen charakteristische Schallspektren eines zu überwachenden Aggregats (z. B. Hochleistungspumpe, Motor, Getriebe, Maschine, Antriebsaggregat, Turbine) in einem Frequenzbereich von Infra- bis Ultraschall im MHz-Bereich erfasst. Der im laufenden Betrieb erzeugte Körperschall wird dann mithilfe mathematischer Algorithmen analysiert. Pegelunterschiede zwischen dem aktuellen ausgewerteten Signal und einem Referenzsignal weisen auf einen Materialdefekt in dem überwachten Bauteil hin. Somit können Materialveränderungen frühzeitig erkannt und ein Totalausfall kann vermieden werden.

Aussteller: SeLasCo GmbH, Bellheim

© Foto SeLasCo GmbH

Wellenmessmaschine für die schnelle, präzise und vollautomatische
Messung von rotationssymmetrischen Werkstücken

Die Mahr GmbH aus Göttingen stellt mit »MarShaft SCOPE 250 plus« eine flexible Wellenmessmaschine zur schnellen, präzisen und vollautomatischen Messung von kleinen rotationssymmetrischen Werkstücken wie z. B. Drehteilen, Einspritzventilen oder Schrauben vor. Das System ist für die Qualitätssicherung von Prüflingen mit einem Durchmesser bis zu 40 mm und einer Maximallänge von 250 mm konzipiert und prüft Parameter wie Länge, Durchmesser, Winkel oder Form- und Lagetoleranzen. Die Wellenmessmaschine, die nahe der Produktionsmaschinen direkt in die Fertigungslinie integriert werden kann, arbeitet mit einer hochauflösenden CMOS Matrix Kamera mit vier Millionen Pixel und einem Bildfeld von 1088 x 2048 Pixel. Die Messgeschwindigkeit der Z-Achse beträgt bis zu 200 mm/s. Dabei nimmt die Kamera, die auch Livebilder liefert, 120 bis 140 Bilder pro Sekunde auf.

Aussteller: Mahr GmbH, Göttingen

© Foto Mahr GmbH

Hochauflösender 2D-/3D-Scanner zur Vermessung
flacher Objekte – InPico

Mit dem System »InPico« präsentiert die in-situ GmbH aus Sauerlach ein neues optisches Messgerät zur präzisen 3D-Vermessung von flachen Objekten bis zu einer Größe von 200 x 200 x 30 mm³. Durch eine Kombination des Shape from Focus-Verfahrens mit telezentrischen Lasern können Objekte mit einer Auflösung von 10 µm in senkrechter Draufsicht lückenlos dreidimensional erfasst werden. Zugleich wird auch ein verzerrungsfreies, zweidimensionales Farbbild über die gesamte Oberfläche aufgenommen. Das System kann zur Messung von Rauigkeiten, Strukturen und Prägungen, beispielsweise an Kunststoff-, Holz- und Metalloberflächen, eingesetzt werden. Als Erweiterung steht eine Gegenlichteinrichtung zur Verfügung, sodass auch Konturen und Bohrungen mit hoher Genauigkeit vermessen werden können.

Aussteller: in-situ GmbH, Sauerlach

© Foto in-situ GmbH

System zur Präzisionsmessung von Maß,- Form- und
Lagetoleranzen an rotationssymmetrischen Bauteilen

Das Institut für Umformtechnik der mittelständischen Wirtschaft GmbH aus Lüdenscheid präsentiert ein optisches Präzisionsmesssystem zur automatisierten Messung von Maß-, Form- und Lagetoleranzen an rotationssymmetrischen Bauteilen. Das Gerät arbeitet auf Basis des Schattenbildverfahrens mit Matrix-Kameras. Das für den Einsatz im Fertigungsbereich konzipierte Messsystem ist sowohl für die Erstbemusterung als auch für die fertigungsbegleitende Stichprobenprüfung (Werkerselbstprüfung) einsetzbar. Dank neuer Entwicklungen ist nun auch die Messung konkaver Strukturen auf der Kopfauflagefläche von Schrauben oder anderer Oberflächen möglich, ebenso wie die berührungslose Messung konkaver Strukturen von Verzahnungen, Rändeln etc. Des Weiteren wurde das System um eine axial angeordnete Kamera zur Messung von Umrisskonturen erweitert.

Aussteller: Institut für Umformtechnik der mittelständischen Wirtschaft GmbH, Lüdenscheid

© Foto Institut für Umformtechnik der mittelständischen Wirtschaft GmbH

Schichtdickenmessung in Echtzeit direkt nach dem Lackauftrag

Der CoatMaster der Winterthur Instruments AG aus Winterthur (Schweiz) misst die Schichtdicke von nassen, klebrigen, pulverförmigen und festen Beschichtungen berührungslos und zerstörungsfrei unmittelbar nach dem Auftragen. Unabhängig von der Temperatur und der Farbe der Beschichtung oder von der Rauigkeit oder der Form des Prüflings liefert das Gerät präzise Prüfergebnisse. Das nach dem Prinzip der thermischen Schichtprüfung arbeitende System misst Schichtdicken aus einem Abstand von 5 bis zu 50 cm bei einer anwendungsabhängigen Messdauer von 20 bis 200 ms. Mit einer Standardabweichung von deutlich unter einem Prozent wird das Gerät den Anforderungen einer Prüfmittel-Fähigkeitsanalyse gerecht.

Aussteller: Winterthur Instruments AG, Winterthur (Schweiz);
Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Winterthur (Schweiz)

© Foto Winterthur Instruments AG

Automatisierte Geometriemessung von Mikrozahnrädern

Die Alicona Imaging GmbH aus Raaba/Graz (Österreich) stellt bei der Control 2016 eine neue Messlösung zur automatischen Geometriemessung von Mikrozahnrädern vor. In Kombination mit einer motorisierten Präzisionsdreheinheit ermöglicht das Messsystem »InfiniteFocusSL« die Auswertung verschiedener Parameter eines Mikrozahnrades (z. B. Abweichungen von der Evolvente einer Zahnflanke und Geometrien wie die Zahndicke, Lückenweite oder den Teilkreisdurchmesser). Im Vergleich zu herkömmlichen Messverfahren ermöglicht die optische, flächenhafte Technologie der Fokus-Variation die Messung von sämtlichen Flanken an allen Zähnen eines Zahnrades (»Allzahnmessung«). Anwender erzielen mit der vorgestellten Lösung auch in einer Fertigungsumgebung wiederholgenaue, hochauflösende und rückführbare Messungen.

Aussteller: Alicona Imaging GmbH, Raaba/Graz (Österreich)

© Foto Alicona Imaging GmbH

Präzise 3D-Messungen von technischen Bauteilen

Die twip optical solutions GmbH aus Stuttgart stellt das 3D-Oberflächenmesssystem »Consigno« vor. Das System basiert auf dem konfokalen Messprinzip, das den Schärfentiefenbereich für die Topographieerfassung ausnutzt. Das Messsystem zeichnet sich durch seine kleine und leichte Baugröße sowie seinen robusten mechanischen Aufbau aus und kann sowohl in der Oberflächenkontrolle (Funktionsflächen z. B. bei Mikrooptiken oder Laufflächen von Zylindern und Gleitlagern), bei der Bestimmung von geometrischen Eigenschaften (z. B. Höhe einer Abstufung auf spritzgegossenen Kunststoffbauteilen), bei der Rauheits- und Konturmessung sowie bei der Automatisierung spezieller Messaufgaben zum Einsatz kommen.

Aussteller: twip optical solutions GmbH, Stuttgart

© Foto twip optical solutions GmbH

3D-TOF-Kamera zur schnellen Erfassung von
Szenen und Objekten

Die Rauscher GmbH aus Olching zeigt bei der Control 2016 eine neue Time of Flight (TOF)-Kamera von Basler, die zusammen mit den Softwarelösungen von Matrox Imaging für eine Vielzahl von Anwendungen in den Bereichen Fabrikautomation, Logistik und Biometrie eingesetzt werden kann. Die 3D-Kamera liefert 2D- und 3D-Daten gleichzeitig in einer Aufnahme, sodass die Höhen- und Grauwertinformationen parallel ausgewertet werden können. Das Kamerasystem ist komplett mit Optik und Beleuchtung, kalibriert auf ca. +/- 1 cm Genauigkeit ausgestattet. Mit drei Matrox-Software-Entwicklungstoolkits wird ein breites Spektrum an Bildverarbeitungsaufgaben abgedeckt. OEMs und Systemintegratoren profitieren sowohl von graphischen Entwicklungstools zur schnellen Applikationsentwicklung als auch von Bildverarbeitungs-Libraries zur Integration in eigene Softwareprojekte.

Aussteller: Rauscher GmbH, Olching

© Foto Rauscher GmbH

Multi- und singlespektrale Inspektionssysteme zur
optischen Qualitätssicherung

Mit »MultiSpec« und »SealSpec« präsentiert die EyeSpec GmbH aus Heide zwei spektral selektive Inspektionssysteme zur optischen Qualitätskontrolle. Im Gegensatz zur Erzeugung des multispektralen Merkmalsraums mittels spezieller Bildsensoren nutzen die Systeme die spektral optimierten Informationen aus vorab bestimmten, produktspezifischen Spektralcharakteristiken, um die Bilderfassungskomponenten für die entsprechenden Aufgaben zu optimieren. Während »SealSpec« für eine flexible Auswertung singlespektraler Messdaten zur Siegelnahtinspektion konzipiert wurde, zeichnet sich »MultiSpec« durch die parallele Auswertung der multispektralen Daten aus und eignet sich dadurch insbesondere für hochkomplexe Anwendungen in der Oberflächen-, Druck- und Materialprüfung.

Aussteller: EyeSpec GmbH, Heide

© Foto EyeSpec GmbH

Industrielles Großfeldmikroskopsystem für den Einsatz
mit großen Sensoren

Bildgestützte Mikroinspektionssysteme benötigen zur Defekterkennung oder Vermessung von Oberflächen-Mikrostrukturen immer höher auflösende Kameras und Optiken mit objektanpassbaren Bildgebungsmethoden. Die Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG aus Feldkirchen präsentiert mit »mag.x system 125« ein digitales Mikroskopsystem für Inspektionsanwendungen in der Industrie, das speziell für den Einsatz von großen Sensoren bis 57 mm Diagonale entwickelt wurde und mit dem auch große Objektfelder mit sub-Mikrometer Auflösung abgedeckt werden. Durch die Erweiterung um ein DIC-Modul (difference interference contrast) ist nun auch die die Inspektion transparenter Objekte oder von Oberflächenstrukturen mit sehr geringer Höhe möglich.

Aussteller: Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen

© Foto Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG

Neue Mini-Tubuslinsen für modulares Objektivsystem

Die Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG aus Feldkirchen präsentiert die neuen Mini-Tubuslinsen für das Optem FUSION Objektivsystem, mit deren Hilfe kürzere Aufbaulängen und eine optimierte OEM-Integration ermöglicht werden. Der modulare Aufbau des Objektivsystems bietet Anwendern, die präzise Mikroabbildungen benötigen, eine höhere Flexibilität. Verschiedene Module können ausgetauscht werden, um Bildleistung, Bildformat und Funktion des Systems schnell und einfach an die jeweiligen Aufgabenstellungen anzupassen. Anwendungsbereiche finden sich in allen Bereichen der mikroskopischen Messtechnik.

Aussteller: Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen

© Foto Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG

Ultraschallprüfanlage für Echtzeit-3D-Tomographie an Objekten
mit komplexer Geometrie

Die I-Deal Technologies GmbH aus Saarbrücken stellt in Kooperation mit der Tomsk Polytechnische Universität (Russland) und dem Fraunhofer IZFP aus Saarbrücken eine kompakte, robotisierte Ultraschallprüfanlage vor. Das System eignet sich zur schnellen, quantitativen Fehlerprüfung an komplexen 3D-Bauteilen und basiert auf dem Mehrkanalprinzip des »Sampling Phased Array«, bei dem das Ultraschallprüfverfahren um eine tomographische zwei- und dreidimensionale Bildgebung erweitert wird. Anwendungsgebiete dieser Ultraschallprüfanlage für Echtzeit-3D-Tomographie sind z. B. Prüfungen von Faserverbundbauteilen in der Luftfahrt- und Automobilindustrie, Prüfungen von Guss- und Schmiedebauteilen oder Prüfungen von flächigen, bimetallischen Diffusionsschweißnähten und Lötverbindungen.

Aussteller: I-Deal Technologies GmbH, Saarbrücken;
Tomsk Polytechnic University, Tomsk (Russland)

© Foto I-Deal Technologies GmbH

Systeme zur berührungslosen Schichtdickenmessung

Die OptiSense Gesellschaft für Optische Prozessmesstechnik GmbH & Co. KG aus Haltern am See präsentiert zwei Systeme zur berührungslosen und zerstörungsfreien Messung von Schichtdicken. Während mit einem tragbaren System auch dicke pulverförmige Lacke (> 100 µm) direkt in der Fertigungslinie manuell überprüft werden können, ermöglicht das System »PaintChecker industrial« die automatische Bestimmung von Schichtdicken unterschiedlichster Materialien auf verschiedenen Untergründen direkt in der Produktionslinie.

Aussteller: OptiSense Gesellschaft für Optische Prozessmesstechnik GmbH & Co. KG, Haltern am See

© Foto OptiSense Gesellschaft für Optische Prozessmesstechnik GmbH & Co. KG

Qualitätsinspektion von glühenden Oberflächen

Die JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH aus Graz, Österreich, und Is-Instruments LTD aus Tonbridge, England, zeigen Lösungen für die Inspektion und 3D-Vermessung von glühenden Oberflächen. Durch speziell vor Hitze geschützte Kamera- sowie angepasste Beleuchtungssysteme können Oberflächendefekte von heißen Prüflingen bereits in einem sehr frühen Produktionsstadium erkannt und vermessen werden. Ein weiteres Anwendungsbeispiel ist die Inspektion von Öfen oder Kokillen, deren Innenseiten ebenfalls im heißen Zustand geprüft werden können. Mögliche Einsatzgebiete finden sich z. B. in der metallverarbeitenden Industrie oder in Stahlwerken.

Aussteller: JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Graz (Österreich); Is-Instruments LTD, Tonbridge (UK)

© Foto JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH

Industrial Media Applications – AV-Analysis,
Secure Sensor Fusion and Machine Learning

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT aus Ilmenau präsentiert seine Expertise im Bereich der akustischen cross-modalen Zustands¬überwachung für Produktionsprozesse und End-of-line Qualitätstests. Dank intelligenter akustischer Messtechniken (audiovisuelle Signalanalyse, Quellentrennung, Machine Learning) können Aussagen zum Zustand von Produktionsstrecken gemacht und die Qualität von Produkten bewertet und gesichert werden. Ergänzt durch Technologien und Konzepte für sichere Kommunikationsprozesse bietet das Fraunhofer IDMT ein Kompetenzpaket zur komfortablen und modernen Überwachung von Produktionsprozessen und Produktqualität.

Aussteller: Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie, Ilmenau

© Foto Fraunhofer IDMT

Weiterbildung im Bereich Bildverarbeitung und
optische Messtechnik

Die zerstörungsfreie Prüfung mit Bildverarbeitung wird heute über alle Stufen der industriellen Wertschöpfung erfolgreich eingesetzt. Das Spektrum relevanter Technologien und die Leistungsfähigkeit moderner Systeme wachsen rasant und eröffnen immer neue Anwendungsfelder. Für den potenziellen Anwender ist es daher oft nicht leicht zu entscheiden, ob eine der neuen Techniken für eigene Anwendungen geeignet ist, zumal ein Bildverarbeitungssystem für die meisten Anwendungen nach wie vor kein Produkt von der Stange darstellt. Die Technologietage, Seminare und Publikationen der Fraunhofer-Allianz Vision bieten hierfür eine Entscheidungshilfe an.

Aussteller: Fraunhofer-Allianz Vision, Fürth

© Foto Fraunhofer-Allianz Vision
Kristin Wolf

Contact Press / Media

Dipl.-Betriebswirt (FH) Kristin Wolf

Unternehmenskommunikation und Marketing

Fraunhofer-Allianz Vision
Flugplatzstraße 75
90768 Fürth, Deutschland

Telefon +49 911 58061-5800

Fax +49 911 58061-5899