Bildverarbeitung mit graphischer Software-Entwicklungsumgebung

Die Rauscher GmbH aus Olching präsentiert den neuen »Matrox Design Assistant Version 5«, mit dem Bildverarbeitungsanwendungen komplett, von der Bilderfassung bis zur Bildverarbeitung und Ergebnisauswertung einschließlich der Ansteuerung aller Komponenten der Feldebene, ohne Programmierung entwickelt werden können. Das System ist unabhängig vom Kamerahersteller und auf allen Standard-PCs mit GigE und USB3 Vision Kameras sowie den neuen Matrox Smart Cameras Iris GTR lauffähig. Mit einem Flussdiagramm, das Schritt für Schritt aufgebaut wird, lassen sich vollständige Bildverarbeitungsapplikationen erzeugen, indem fertige Aktionsblöcke in das Diagramm eingefügt und sofort interaktiv konfiguriert werden. Neben der leistungsfähigen Auswertealgorithmik ist die mögliche Integration aller wichtigen industriellen Steuerschnittstellen und -protokolle, wie Realtime Digital-I/O, RS-232/485, Profinet, Ethernet/IP, ModBus ein weiterer Vorteil. Das integrierte Roboter-Interface sorgt zudem für eine direkte Ansteuerung von Robotern der führenden Hersteller.

Software zur Lösung von Bildverarbeitungsaufgaben
© Foto Rauscher GmbH

Software zur Lösung von Bildverarbeitungsaufgaben

Bildverarbeitung konfigurieren mit dem Flussdiagramm

Mit der Entwicklungsumgebung lassen sich Bildverarbeitungsanwendungen ohne Programmierung entwickeln. Hierfür bietet das System zwei Werkzeuge an: Ein Tool, um das Flussdiagramm zur Ablaufsteuerung zu erstellen, und einen graphischen Editor zur Gestaltung des Benutzer-Interfaces.

Das Flussdiagramm beschreibt den logischen Ablauf der gesamten Bildverarbeitungsapplikation. Es wird interaktiv und ganz ohne klassische Programmierung schrittweise zusammengesetzt, parametrisiert und getestet. Flussdiagramm, Konfigurationsmasken und Kamerabild überdecken sich nicht und der gesamte Design-Prozess bleibt auch bei großen, verzweigten Flussdiagrammen immer strukturiert und übersichtlich.

Die Software umfasst über 50 Aktionsblöcke zur Bildaufnahme, Bildauswertung, IO-Steuerung, Netzwerk-Kommunikation und Ablaufsteuerung. Alle Bildverarbeitungsmodule basieren vollständig auf dem Werkzeugkasten »Matrox Imaging Library (MIL)«, mit dem die unterschiedlichsten Anwendungen, von der einfachen Anwesenheitskontrolle bis hin zur komplexen Messaufgabe, gelöst werden können. Darüber hinaus kann dieser Werkzeugkasten um eigene Funktionalitäten erweitert werden. Mit dem »Custom Step SDK« lassen sich neue, eigene Aktionsblöcke in C# programmieren, die sich nahtlos in die Software integrieren lassen und als interaktiver Step verwendet werden können.

Das System ist eine Multi-Plattform-Lösung, d. h. erzeugte Projekte können sowohl auf der Embedded Hardware von Matrox (Smart Kameras oder Embedded PCs) als auch auf beliebigen Standard PCs ausgeführt werden. Damit ist die neue Version besonders für Anwender geeignet, die eine skalierbare Lösung benötigen: Mit ein und derselben Entwicklungsumgebung und identischen Vision-Tools können interaktiv Projekte sowohl für kompakte Intelligente Kameras als auch für alle GigE-Vision und USB3-Vision-Kameras erstellt werden – und zwar unabhängig vom Hersteller und vom verwendeten PC.

Lösung einer Bildverarbeitungsaufgabe mittels graphischer Benutzeroberfläche
© Foto Rauscher GmbH

Lösung einer Bildverarbeitungsaufgabe mittels graphischer Benutzeroberfläche

Nahtlose Integration aller Industrie-Schnittstellen und Roboter-Interfaces

Neben der leistungsfähigen Auswertealgorithmik, dem intuitiven User-Interface und der Hardware-Unabhängigkeit liegt das spezielle Augenmerk der Software auf der Integration aller wichtigen industriellen Steuerschnittstellen und -protokolle.

Das System implementiert die Industrie-Protokolle Profinet, Ethernet/IP und ModBus zur Kommunikation mit Automatisierungshardware in der Feldebene. Ebenfalls werden auch die seriellen Schnittstellen RS-232 und RS-485 direkt angesprochen.

Darüber hinaus lassen sich auch Roboter direkt ansteuern, da zahlreiche Roboter-Interfaces der führenden Hersteller integriert sind. Somit sind auch komplexe Robot-Vision Anwendungen vollständig interaktiv und ohne Experten-Programmierkenntnissein kurzer Zeit lösbar.