XEye 5040: Röntgenaufnahmen mit 60 Megapixel Auflösung

© Foto Kurt Fuchs/ Fraunhofer IIS

Der neueste Ableger der XEye-Produktreihe XEye 5040 zeichnet sich durch eine große Detektorfläche und gleichzeitig hohe Auflösung aus.

Die von Forschenden des Fraunhofer-Entwicklungszentrum Röntgentechnik EZRT in Fürth neu entwickelte Röntgenkamera XEye 5040 ist in der Lage, Röntgenbilder mit 80 Millionen Pixel aufzunehmen. Ein solch hoher Detailgrad ist erstmals möglich, weil die Röntgenkamera mit einer Pixelgröße von 50 Mikrometern betrieben wird und eine aktive Aufnahmefläche von 50 x 40 Quadratzentimetern hat. Durch diese Kombination aus großer Detektorfläche und gleichzeitig hoher Auflösung können neue Anwendungsgebiete für Röntgenprüfsysteme erschlossen werden.

In der XEye 5040 sind 64 optische Kameras integriert. Sie erfassen synchron überlappende Teilbereiche des Szintillators, einer Leuchtfolie, die, angeregt durch die Röntgenstrahlung, sichtbares Licht aussendet. Die Einzelbilder werden nahtlos zu einem Gesamtbild zusammengefügt. Die im Verhältnis zu anderen Detektoren größer dimensionierte Aufnahmefläche bei gleichzeitig kleinerer Pixelgröße von 50 Mikrometern ermöglicht einen flexibleren und zugleich effizienteren Umgang mit Prüfobjekten. So können beispielsweise größere Objekte, für die bislang mehrere Messdurchläufe notwendig waren, mit nur einer Messung vollumfänglich dargestellt bzw. geprüft werden. Mit der Entwicklung der XEye 5040 sind diese Begrenzungen aufgehoben. Die hierfür konzipierte Elektronik ermöglicht es, beliebig große Röntgendetektoren herzustellen. Aufgrund des modularen Aufbaus können die Größe und die Auflösung der Röntgenkameras optimal an die jeweilige Aufgabenstellung angepasst werden.

Die Forschenden beschäftigen sich bereits mit Anfragen zu Detektorflächen mit Maßen von bis zu 80 x 80 Quadratzentimetern, mit denen sich auch sehr große Bauteile wie z.B. Kupplungsgehäuse oder Motorblöcke direkt innerhalb der Produktionslinie prüfen lassen werden.

XEye-Röntgendetektoren zeichnen sich aufgrund ihres patentierten, strahlenharten Aufbaus durch eine einzigartig dauerhafte Bildqualität aus, wovon Kunden insbesondere im industriellen 24/7-Betrieb profitieren. Die konstante Bildqualität der Detektoren ermöglicht eine zuverlässige Auswertung der Röntgenbilddaten und trägt somit entscheidend zur Qualitätssicherung und Kostenreduktion bei.