2. Kongress QS Excellence 2017

Neue Impulse für die industrielle Qualitätssicherung im Fertigungstakt

Am 4. und 5. Juli 2017 treffen sich zum zweiten Mal Fach- und Führungskräfte aus der Fertigungs- und Qualitätssicherung aller Branchen sowie Vertreter aus Forschung und Entwicklung und informieren sich über Szenarien, Prozesse, Methoden und Werkzeuge einer Qualität 4.0 sowie über technologische Lösungsansätze für die Datenaufnahme, Messmittelintegration und Data Analytics.

Vor dem Hintergrund des Ziels einer Null-Fehler-Produktion, des Zugewinns an Agilität und Flexibilität und der rapide fortschreitenden Digitalisierung und Automatisierung der Produktionsprozesse stehen die industrielle Produktion und die Qualitätssicherung vor großen Herausforderungen. Buzzwords wie »Smart Production«, »Big Data«, »Virtual Reality« und »Data Security« definieren die neue Realität der Qualitäter. Die Anforderungen der Qualitätssicherung werden sich im Kontext von Industrie 4.0 ändern. Welche „revolutionären“ Ansätze und Voraussetzungen für eine Qualität 4.0 nötig sind und welche Trends sich zusätzlich abzeichnen, zeigen branchenübergreifend anerkannte QS-Experten aus Industrie und Forschung.

Diese spannenden Themen stehen im Fokus

Qualität 4.0

Der aktuelle Status, Voraussetzungen, bewährte Methoden und Werkzeuge

Digitalisierung der Qualitätssicherung

Potenziale und Handlungsfelder

Messtechnik 4.0

disruptiv denken und handeln

Sensorikintegration und IO-Link

Mehr als nur exakte Messwerte für die Qualitätssicherung

Additive Fertigung „Metall 3D Druck“

Werkstoffqualitäten und Prüfverfahren

Industrie 4.0

Welche Rolle spielt dabei der Mensch?

Organisatorische Daten

Veranstalter:
WEKA MEDIA GmbH & Co. KG
Römerstraße 4
86438 Kissing
https://www.weka-akademie.de

Termin:
4. und 5. Juli 2017
Tag 1 von 9:30 bis 18:00 Uhr
Tag 2 von 9:00 bis 15:15 Uhr

Veranstaltungsort:
CONPARC Hotel & Conference Centre, Bad Nauheim

Programm:
http://www.qs-excellence.de/programm

Anmeldung:
http://www.qs-excellence.de/anmeldung

Teilnahmegebühr:
1.290 Euro