Auswertealgorithmen bei der Lock-In- und Impulsthermographie

Handbuch zur industriellen Bildverarbeitung
(Fraunhofer Vision Leitfaden-Reihe Band 17)

Beitrag 4.15: Auswertealgorithmen bei der Lock-In- und Impulsthermographie

Autoren: Udo Netzelmann, Sergey Lugin, Fraunhofer IZFP

 

Kontrasterzeugung über Fehlstellen
© Fraunhofer IZFP

Kontrasterzeugung über Fehlstellen

Bestellen Sie hier das »Handbuch zur industriellen Bildverarbeitung« (Leitfaden 17)

Die Auswertung von Ergebnissen der dynamischen aktiven Thermographie ist im Kern zunächst eine Auswertung in der Zeitachse der thermographischen Bildsequenzen. Ziel ist es, Schichtdicken oder Restwandstärken zu bestimmen oder auch Fehlertiefen abzuschätzen.  

Das Prinzip des Defektnachweises (Bild oben) besteht darin, dass eine anfangs in der Oberfläche des Prüfobjekts deponierte Energie als Wärme in die Tiefe des Prüfobjekts diffundiert und nach einiger Zeit mit verborgenen Fehlern oder Grenzflächen wechselwirkt. Über hohlraumartigen Fehlstellen kommt es, anschaulich gesprochen, zu einem »Wärmestau«, der nach einer weiteren Wartezeit auch an der Prüfobjektoberfläche als lokale Temperaturerhöhung sichtbar wird.

 

Den vollständigen Beitrag können Sie im »Handbuch zur industriellen Bildverarbeitung« (Leitfaden 17) nachlesen.