Technologien zum Einsatz von Bildverarbeitung und optischer Prüftechnik

Welche Technologie der industriellen Bildverarbeitung ist für die Lösung der Prüfaufgabe geeignet?

Im Bereich der industriellen Bildverarbeitung und optischen Mess- und Prüftechnik stehen unterschiedliche Technologien für unterschiedliche Bereiche bzw. unterschiedliche Aufgabenstellungen oder Prüfaufgaben zur Verfügung.

Ein grundlegendes Kriterium ist dabei die Frage, was mit industrieller Bildverarbeitung geprüft werden soll. Zum einen ist eine äußerliche Prüfung von Bauteilen möglich; es können z.B. Fehlstellen auf Oberflächen detektiert werden oder ein Bauteil kann dreidminensional auf geometrische Maßhaltigkeit geprüft werden. Daneben gewinnen Technologien immer mehr an Bedeutung, mit denen Bauteile oder Materialien unterhalb der Oberfläche oder im Inneren untersucht werden sollen. In dem Fall kommen Technologien aus dem breiten Feld der zerstörungsfreien Prüfung in Frage. Das Spektrum reicht hier von Röntgentechnik, über Wärmefluss-Thermographie oder Terahertz-Messtechnik bis hin zu Ultraschall, Wirbelstrom oder Magnetresonanz.   

Übersicht zu Technologien der industriellen Bildverarbeitung

Kompetenzfelder der Fraunhofer-Allianz
Vision

 

Oberflächeninspektion

Die Inspektion von Oberflächen ist ein traditionelles Arbeitsgebiet der industriellen Bildverarbeitung und bewährt sich seit vielen Jahren in mannigfachen Anwendungen.

 

Optische
3D-Messtechnik

Die exakte Einhaltung geometrischer Abmessungen spielt bei der Qualitätssicherung in der Produktion eine große Rolle.

 

Wärmefluss-
Thermographie

Die Wärmefluss-Thermographie gewinnt für die Qualitätssicherung zunehmend an Bedeutung.

 

Röntgentechnik

Moderne Bildverarbeitungssysteme können Werkstücke nicht nur von außen prüfen, sondern sind auch in der Lage, Fehler unterhalb der Oberfläche oder im Inneren von Körpern zu finden.

 

Terahertz-Messtechnik

Terahertz-Strahlung vereint einige Vorteile der angrenzenden spektralen Bereiche und zeichnet sich durch ein hohes Durchdringungsvermögen aus.

 

Zerstörungsfreie
Prüfung

Verdeckte Fehlstellen wie Lunker, Poren oder mangelhafte Fügeverbindungen sind äußerlich kaum erkennbar, können sich aber qualitätsmindernd und sicherheitskritisch auswirken.