Software

Handbuch zur industriellen Bildverarbeitung
(Fraunhofer Vision Leitfaden-Reihe Band 17)

Beitrag 1.10: Software

Autor: Klaus Spinnler, Fraunhofer EZRT

Bedienoberfläche einer IBV-Software (ISAR)
© Fraunhofer IIS

Beispiel für die Bedienoberfläche einer IBV-Software (ISAR)

Bestellen Sie hier das »Handbuch zur industriellen Bildverarbeitung« (Leitfaden 17)

Unter »Software« wird die Gesamtheit aller IBV (Industrielle Bildverarbeitung)-Software verstanden, die auf dem Betriebssystem des Bildverarbeitungsrechners läuft und für die Funktionalität der IBV-Anlage notwendig ist. Die IBV-Software muss in einem IBV-System in der Regel vielfältige Funktionalitäten bereitstellen:

Bildauswertung
Bedienerschnittstelle
Steuerung der Bildaufnahme-Komponenten
Protokollierung
verschiedene Betriebsmodi
Schnittstellen zur Anlagensteuerung, Fördertechnik, Prozessschnittstellen, etc.

Zunehmend werden Standardsoftwareprodukte als IBV-Systemsoftware eingesetzt. Mittlerweile haben verschiedene Anwender, die IBV in großem Maßstab einsetzen, z. B. aus der Automobilbranche, solche Produkte als verpflichtenden Standard in ihre hausinternen Beschaffungsvorschriften aufgenommen. Damit ist aktuell ein Großteil der IBV-Aufgaben lösbar. Diese Softwareprodukte bieten heute neben einer Vielzahl an verfügbaren Auswerteverfahren auch eine immer bessere Hardware-Unterstützung von Peripheriekomponenten. Die meisten dieser Produkte verfügen über offene Programmier- oder Plug-in-Schnittstellen, sodass fehlende Funktionalitäten gegebenenfalls ergänzt oder nachgerüstet werden können. Auch leistungssteigernde Funktionen und Ausstattungsmerkmale wie Parallelverarbeitung oder CUDA-basierte Algorithmenimplementierung werden angeboten. Der Schwerpunkt dieser Produkte liegt im Bereich der 2D-Bildverarbeitung.

 

Den vollständigen Beitrag können Sie im »Handbuch zur industriellen Bildverarbeitung« (Leitfaden 17) nachlesen.