Terahertz-Messtechnik zur kontaktlosen Schichtdicken-Messung

Schichtdickenmessung
© Fraunhofer IPM

Kontrolle beschichteter Teile bei Flugzeugtriebwerken

Schichtdickenmessung mit Terahertz-Wellen

 

Hightech-Produkte sind heute oftmals mit Lacken oder funktionalen Schichten veredelt. In der Automobilindustrie oder im Flugzeugbau beispielsweise werden zunehmend Komponenten auf Basis beschichteter Kunststoffe oder Faserverbundwerkstoffe eingesetzt. Bislang gibt es keine ausgereifte und kommerziell erhältliche Messtechnik, die dünne Farb- oder Lackschichten auf nichtmetallischen Substraten zuverlässig messen kann. Bestehende Messverfahren wie die Ultraschall-Prüfung, Lasertriangulation oder Optische Kohärenz-Tomographie (OCT) erfordern entweder direkten Kontakt oder optisch transparente Schichten. Mit Terahertz-Wellen lassen sich Schichtdicken kontaktlos und zerstörungsfrei vermessen. Auch die Prüfung von Mehrschicht-Systemen ist möglich. Terahertz-Messtechnik eignet sich zur Echtzeit-Messung in industriellen Produktionsprozessen.