Polarisation und Multispektralsensorik für die industrielle Bildverarbeitung

Die Polarisation des Lichts wird in der industriellen Prüftechnik bislang kaum genutzt. Konventionelle Polarisationsbildgebungsverfahren sind meist nur sehr aufwändig durchzuführen und damit entsprechend kostspielig. Der Schwerpunkt der Arbeit am Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen, liegt daher seit vielen Jahren in der Entwicklung geeigneter Aufnahmeverfahren und anwendungsspezifischer Softwareimplementierungen, die sich je nach Einsatzort und Anwendungsfall unterscheiden und an der geforderten Stückzahl orientieren.

Auf der Control 2018 werden die aktuellen Technologien des Fraunhofer IIS aus dem Bereich Polarisation und Multispektralsensensorik vorgestellt. Die Polarisationskamera POLKA ermöglicht die industrietaugliche Umsetzung von Prüfaufgaben. Sie ist robust, inline-fähig und erfasst dank des verbauten Spezialsensors die gesamte Dateninformation mit nur einer einzigen Aufnahme. Ihre Anwendungsbereiche liegen unter anderem in der Messung der mechanischen Restspannung in Glasprodukten, in der Überprüfung der Faserausrichtung von Kohlenfaserverbundstoffen und in Anwendungen der Kosmetikindustrie. Daneben wird Messtechnik aus Standardkomponenten präsentiert, die eine deutlich schnellere Anpassung an spezifische Messaufgaben gewährleistet. Eine weitere Technologie zielt auf die multispektrale Aufnahme ab. Auch hier ermöglichen Standardkomponenten die schnelle und kostengünstige Umsetzung von individuellen Anforderungen. Durch die simultane Aufnahme verschiedener Spektralbereiche liefert das Komplettsystem wichtige Dateninformationen, unter anderem zur Wachstums- und Zustandsanalyse von Pflanzen (Smart Farming) wie auch zur Materialsortierung und Fremdkörperdetektion für die Industrie 4.0.

Falschfarbendarstellung zur Messung der Orientierung von Kohlefasern
© Fraunhofer IIS

Falschfarbendarstellung zur Messung der Orientierung von Kohlefasern mit Hilfe der Polarisation