Schnelle und hochgenaue 3D-Objektvermessung in der Produktion

Beispielmessung an einem Ballgridarray
© Fraunhofer IPM

Beispielmessung an einem Ballgridarray. Messfeld 13,8 x 13,8 mm². Höhenskala mit Einheit µm

Als essentieller Teil von »Industrie 4.0« ist eine vollständige Aufnahme von relevanten Daten im Produktionstakt notwendig. Um die stetig steigenden Anforderungen an Präzision von Bauteilen und Maschinen, vor allem für hochtechnisierte Industrien wie die Automobilindustrie, zu erfüllen, ist es wichtig, jedes einzelne Bauteil schon bei der Herstellung genau zu vermessen, um unnötigen Ausschuss oder Rückrufe hochwertiger Gesamtsysteme zu vermeiden.

Das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM, Freiburg, baut ein optisches System zur 3D-Inline-Vermessung auf, das anwendungsoptimiert kontaktlos, hochpräzise und schnell Oberflächen von Bauteilen vermisst. Dabei stellt es die Topographie rauer Objektoberflächen mit interferometrischer Genauigkeit dar. Möglich wird dies durch den Einsatz der digitalen Mehrwellenlängen-Holographie. Das Messsystem ist so schnell und robust, dass es in Produktionsanlagen integriert werden kann. Mit bis zu 4 Bauteilen pro Sekunde inklusive Auswertung können diese auf sub-µm Genauigkeit vermessen werden.