PolyCT

Nachrüst-Kit für industrielle Computertomographen

PolyCT – Nachrüst-Kit für industrielle Computertomographie

Das xRay Lab und das Fraunhofer-Entwicklungszentrum Röntgentechnik EZRT, Fürth, präsentieren mit dem PolyCT eine intuitiv nutzbare Messgeräterweiterung, die mit minimalem Aufwand eine Messzeitersparnis von bis zum Faktor drei ermöglicht, und das auch bei anspruchsvollen Prüfaufgaben, wie der messtechnischen Analyse komplexer Objekte. Die Neuentwicklung vereint Präzisionsmechanik, CT-Know-how sowie fortschrittliche Rekonstruktionsalgorithmik in einem einfach nutzbaren Werkzeug für jedes CT-Labor. PolyCT ist dank der rein mechanischen Integration mit allen am Markt gängigen CT-Systemen kompatibel und lässt sich schnell und einfach mit nur wenigen Handgriffen in Betrieb nehmen. So ist der Anwender in der Lage, das Nachrüst-Kit an unterschiedlichen Systemen einzusetzen. Darüber hinaus lässt das System auch im installierten Zustand die Nutzung der Standard-CT-Funktion nahezu in vollem Umfang ohne Qualitätseinbuße zu. Der Rüstaufwand kann somit auch bei wechselndem Messbetrieb vermieden werden.

PolyCT: Nachrüst-Kit für indusutrielle Computertomographen
© Fraunhofer EZRT
PolyCT: Nachrüst-Kit für indusutrielle Computertomographen

Einsatzbereit in weniger als einer Minute

Die Messvorrichtung wird anstelle der Probe direkt in ein bestehendes CT-Spannfutter eingespannt. Mittels eines Laserlineals erfolgt die präzise Arretierung der Messvorrichtung im CT-Gerät. Lediglich ein Messstativ in der Nähe des Drehtellers ist erforderlich. Die zu prüfenden Objekte werden in den universell verwendbaren Probenhalterungen fixiert.

 

Einsatz moderner 4K- und 2K-Detektoren

Das PolyCT-Kit nutzt durch den Einsatz individueller Drehzentren nur jeweils einen Teil der Fläche des Röntgendetektors aus. So ermöglicht es neben der simultanen Erfassung auch die Reduktion der Winkelanzahl bei gleichbleibender Qualität. Dadurch ist es erstmals auch im seriellen Einsatz sinnvoll möglich, die volle Anzahl der zur Verfügung stehenden Pixel des Detektors zu nutzen, da die Messung von drei Proben genauso lange dauert wie zuvor die Messung einer einzigen mit einem reduzierten Pixelraster. Die Rekonstruktionszeit, auch von großen Pixelmatrizen, ist durch die Aufteilung in drei Einzelscans sehr effizient möglich.

 

Geschlossene Prozesskette durch spezielle Software

Die Kombination aus präziser Mechanik, einfachster Bedienung sowie einer Fraunhofer-Rekonstruktionssoftware ermöglicht eine einfache Verwendung in jedem Prüflabor. Die Verarbeitung der Messdaten erfolgt mittels der Rekonstruktionssoftware automatisiert und erfordert keinerlei Eingriff in die bestehende Systemarchitektur. Die mit der CT-Herstellersoftware aufgenommenen CT-Daten werden mit Hilfe der im Lieferumfang enthaltenen PolyReko-Software zu Volumendaten rekonstruiert. Neben einer herstellerübergreifenden Schnittstelle, die die Nutzung der Einheit an verschiedenen Anlagen erlaubt, runden die integrierten Geometrieberechnungen sowie eine optionale Ringartefakt-Korrektur im Nachgang zur Rekonstruktion das Paket ab. Die geschlossene Prozesskette ermöglicht die Nutzung mit minimaler Nutzerinteraktion, die entweder automatisiert über eine Ordnerüberwachungsfunktion oder durch manuelle Auswahl der PolyCT-Scandaten erfolgt.

Die rekonstruierten Volumendaten werden nativ in dem Fraunhofer-Rekonstruktionsformat »*.rek« abgespeichert und können so direkt in alle gängigen Visualisierungstools importiert werden. Weitere Ausgabeformate werden künftig im Rahmen von Software-Updates bereitgestellt.

 

Einsatzbereiche: ZfP und Messtechnik

Die Einsatzbereiche der PolyCT sind vielfältig und nicht ausschließlich auf die zerstörungsfreie Prüfung beschränkt. Sofern es die Systemgenauigkeit zulässt, eignet sich die Messgeräteerweiterung ebenso für messtechnische Aufgabenstellungen. Die PolyCT-Standardvariante eignet sich für CT-Messungen mit Voxelgrößen von bis zu 30 µm und besitzt drei Drehzentren mit einem Prüfdurchmesser von je ca. 5 cm. Je nach Art des Scan-Objekts können unterschiedliche Halterungen eingesetzt werden: Im Standardlieferumfang sind diverse Aufnahmevorrichtungen für die Proben enthalten.
Weiteres Zubehör kann zusätzlich erworben werden.

 

Vorteile und Nutzen im Überblick:

Effiziente Nutzung moderner 4K-Detektoren

Durchsatzsteigerung durch Simultanmessbetrieb ohne Qualitätseinbußen

Kompatibel mit allen handelsüblichen CT-Systemen

Minimaler Installationsaufwand durch integrierte Ausrichthilfe und Arretierung

Automatische Rekonstruktion der gemessenen Daten

 

Leistungsumfang PolyCT, Dreifache Zeitersparnis

Verwendete Detektorgröße [mm²]

Pixelmatrix

Voxelkantenlänge

[µm]

Optimale Objektgröße (Durchmesser und Höhe)

[mm x mm]

400 x 400

1000 x 1000

140

45 x 130

2000 x 2000

70

3000 x 3000

45

4000 x 4000

35

 

Leistungsumfang PolyCT, Zweifache Zeitersparnis

Verwendete Detektorgröße [mm²]

Pixelmatrix

Voxelkantenlänge

[µm]

Optimale Objektgröße (Durchmesser und Höhe)

[mm x mm]

400 x 400

1000 x 1000

90

45 x 130

2000 x 2000

45

3000 x 3000

30

 

 

 

Leistungsumfang PolyCT, Dreifache Zeitersparnis

Verwendete Detektorgröße [mm²]

Pixelmatrix

Voxelkantenlänge

[µm]

Optimale Objektgröße (Durchmesser und Höhe)

[mm x mm]

200 x 200

1000 x 1000

140

45 x 130

2000 x 2000

70

 

Leistungsumfang PolyCT, Zweifache Zeitersparnis

Verwendete Detektorgröße [mm²]

Pixelmatrix

Voxelkantenlänge

[µm]

Optimale Objektgröße (Durchmesser und Höhe)

[mm x mm]

200 x 200

1000 x 1000

90

45 x 130

2000 x 2000

45

 

Kontakt

Contact Press / Media

Dipl.-Ing. Michael Salamon

Fraunhofer-Entwicklungszentrum Röntgentechnik EZRT
Flugplatzstraße 75
90768 Fürth, Deutschland

Telefon +49 911 58061-7562

Fax +49 911 58061-7599